Festivalsaison

Liebe Leser,

heute starte ich mit dem Southside-Festival in die Saison.

Für die, die nicht zufällig auch da sind, die nächsten 3 Tage im schönen Neuhausen ob Eck, kommen hier ein paar ausgewählte Songs von meinen Southside-Festival Highlight-Bands:

The xx – Heart skipped a beat

Mumford and Sons – Little Lion Man

Boy – Little Numbers

…ich bemühe mich mit mindestens genauso vielen sensationellen Neuentdeckungen zurückzukommen. Bis dahin!

Metric

Am 12. Juni erscheint endlich ein neues Album der kanadischen Lieblingsband Metric mit dem Titel Synthetica.

Hier schonmal ein Vorgeschmack, typisch Metric, supergeil:

Speed of Collapse

Youth without Youth

Live zu erleben ist die Band vorerst nur in Berlin, Postbahnhof, am 26.06.2012. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte das nicht verpassen!

Dry the river

…sind 5 Musiker aus Stratford/ London. Ihr im März erschienenes Debutalbum heißt Shallow Bed. Was zuerst fesselt, das ist die Stimme von Sänger und Songschreiber Peter Liddle: Leidend und durchdringend, hoch und zugleich tief… in etwa so wie Morrissey, nur eine Spurt weiblicher, heller, finde ich. Gleich danach ist es die Musik, die betrifft, die berüht, die antreibt- die sich um die Stimme wickelt und jeden der 12 Songs des Debutalbum zu einem gelungenen Gesamtkunstwerk werden lässt. Das fesselt auf seine ganz eigene Art und Weise.

Dem einen mag’s zu soft sein, dem anderen zu wehklagend- zumindest reingehört haben sollte aber jeder einmal…und dann selbst entscheiden, ob das ein Gut, ein Besser oder ein All-Time-Favorit ist.

Chambers  and the Valves

Tribes

Tribes sind eine vierköpfige Jungs-Band aus Camden, London. Gegründet im Jahr 2010 veröffentlichten Tribes im April 2011 eine EP mit dem Titel We were children. Das Debutalbum Baby erschien im Januar 2012.

Das ist typisch britisch würde ich sagen: Ich höre ein bißchen Strokes, ein bißchen Pixies – old school irgendwie. Das ist zwar nicht neu und das ist auch  sicher nichts Weltbewegendes, aber es ist Musik, bei der man hängen bleibt und die Lust auf ein Mehr macht! Und bei wievielen von den abertausenden Bands, die sich jedes Jahr mit abertausenden Alben erfinden oder neu erfinden kann man das noch behaupten? Less than 1%!

Die Tribes rocken, aber sowas von!

We were children

Im Musikvideo für diesen  Song spielt die Band auf einem Dach in einer öffentlichen Straße und die Crowd flippt aus, wirkt sehr autenthisch! Ich will mitmachen…verrücktes, schönes Leben!

Sappho

Bad apple

Leider geil!

Heute erscheint das neue Album von Gossip. Zwar etwas selbstherrlich benannt „A Joyful Noise“, aber gar nicht schlecht was diese Band nach 3 Jahren Albumpause präsentiert.

Nach meinem ersten Eindruck ein gutes, hörbares, zwar leider sehr poppiges, aber abwechslungsreiches Album.

Reinhören könnt Ihr bei TapeTV, einfach HIER klicken!

Ich werde sie mir jetzt bei ITunes runterladen, die Platte! Fui Spaß!

Perfect World:

We are Augustines

Diese Band aus New York habe ich vor einiger Zeit bereits mit Chapel Song unter dem Mixartikel Querhören vorgestellt. Allerdings gibt’s noch viel mehr sehr hörenswerte Musik von We are Augstines, die unbedingt einer eigenen Erwähnung bedarf. Bombastischer, mitreissender Rock- der nur meldodisch etwas in die Poprichtung abdriftet. Die Chance die Band live zu sehen gibt’s übrigens bei den Southside/ Hurricane Festivals.

Die ersten zwei Songs gibt’s für Euch mangels anderer Verfügbarkeit als Livevideos, was ja auch ganz interessant sein kann, denn so sind die wirklich, echt + hautnah. Zum Schluss entschuldigt die Wiederholung, aber ich zeige Ihn Euch nochmal, den Querhörkirchensong.

Enjoy!

Philadelphia

Headlong into the abyss

Chapel Song

Wir sind Helden trennen sich (vorerst)

…das verlautbart die Berliner Band gestern auf Ihrer Homepage.

Zwar versucht Ihr das Ende von Wir sind Helden mit netten Umschreibungen zu verharmlosen, O-Ton „Wir sind erstmal raus“, aber das funktioniert leider nicht so ganz, Ihr Lieben. Traurigkeit breitet sich aus. Jetzt macht Ihr, die doch der Anfang von allem endlich hörbaren deutschen Indierockpop waren, Euch einfach so aus dem Staub. Wollen wir hoffen, dass diese Pause auf unbestimmte Zeit tatsächlich nur eine solche ist und die Zeit für Helden wiederkommt.

Danke für Eure großartigen politischen und kritischen Texte, für Euren immer unverkennbar eigenen Stil, das Nichtverbiegenlassen und das Allesmitmachen und für einen wunderbaren deutschen Rock und Pop, der die Musiklandschaft unserer Heimat damals doch sehr zum Positiven verändert hat. Danke auch für die vielen Livegigs, ich habe jeden Einzelnen sehr genossen.

Juleswelt liebt Euch, wir bauen Euch kein Denkmal! Kommt bitte irgendwann wieder!

Die Ballade von Wolfgang und Brigitte